Das Planungsende naht

Es ist etwas Zeit vergangen seit dem letzten Beitrag. In der Zeit ist natürlich vieles passiert. Nach dem Bauzeitenplan sind wir gerade in der Planungsphase. Der Planungsabschluß war für letzte Woche (KW49) geplant. Hat natürlich nicht geklappt, wie überraschend ;-D. Am Donnerstag sind wir bei unserer Architektin um den Bauantrag (für KW50 geplant) zu unterschreiben und ebenfalls das Architektenprotokoll.

Aber der Reihe nach:

Nachdem der Bauzeitenplan etwas verspätet bei uns eintraf, sind wir direkt den nächsten Punkt angegangen. Glücklicherweise hatten wir die Vermessung schon vorab machen lassen. Also Haken dran. Als nächstes haben wir einen Grundstücksbesichtungstermin mit dem Gebietsverkaufsleiter von LUXHAUS und unserer Architektin vereinbart. Dort kam aber nur ihr Chef, da sie leider verhindert war. Wirklich vorbereitet wirkte die Vertretung nicht. Es wurden Bilder vom Grundstück gemacht und die Änderungen am geplanten Haus besprochen. Nach 15 Minuten war alles erledigt. Also wieder ab auf Arbeit.

Einige Tage später folgte ein Termin mit dem Gebietsverkaufsleiter und der Architektin. Dort wurde festgehalten, dass das Haus ca. 79cm schmaler werden muss, um die Abstandsgrenzen zu den Nachbargrundstücken einzuhalten. Dafür sollte das Haus einfach etwas länger werden. Kein Problem dachten wir. Ändert ja nichts am Haus. Leider spielt die Mathematik da nicht wirklich mit. Durch die Rechteckifizierung hat sich die Grundfläche (und natürlich auch die Wohnfläche) um ca. 5qm verkleinert, obwohl der Umfang vom Haus gleich geblieben ist. Die Architektin hat unsere wenigen Anmerkungen aufgenommen und zum wiederholten mal mitgeteilt, dass sie auch mit anderen Projekten beschäftigt ist. Die ersten Entwürfe sollten die Woche darauf folgen. Und da ging es dann los. Es kamen keine Entwürfe und auch keine Mitteilung. Auf unseren engen Bauzeitenplan haben wir mehrfach hingewiesen. Also Anruf und wir bekamen einen “ersten Arbeitsstand”… mehr war es auch nicht. Fehlende Berücksichtigung unserer Wünsche und im Vergleich den uns vorliegenden Entwürfen aus dem Hausvertrag sehr minimalistisch. Dann gingen diverse Anmerkungswünsche und Anpassungen hin und her. Unserer Meinung nur Kleinigkeiten, aber wenn die Unterlagen immer erst auf mehrmaligen Nachfragen auch geliefert werden, sehr ermüdend. Für das Einarbeiten von kleinen Änderungen ist im Schnitt immer eine Woche vergangen. Für den Hauspreis haben wir definitiv eine bessere Betreuung und Beratung erwartet. Vorletzte Woche bekamen wir dann auch endlich mal den Schnitt durch das Haus, weil wir Bedenken bezüglich der Dusche in der Dachschräge hatten. Und dort zeigte sich mit 1,85m wäre duschen nur mit eingezogen Kopf möglich gewesen… Ist es nicht auch Aufgabe der Planer auf soetwas hinzuweisen? Wir sind davon ausgegangen. Das wollten wir natürlich ändern lassen. Auf einmal waren die Termine im Bauzeitenplan gefährdet, wenn wir noch weitere Wünsche hätten. Nun gut, der Kontakt zur Zentrale von LUXHAUS hat immer funktioniert und man bekam eine Rückmeldung und fühlte sich ernstgenommen. Mit einem Termin bei der Architektin vor Ort am Computer mit digitaler Unterstützung wäre das Thema in 2-3 Stunden erledigt gewesen. So geschah alles per E-Mail und immer nur auf 2D Grundrissen mit den vorprogrammierten Verständnisproblemen. Fazit: Wenn der weitere Hausbau in der Form verläuft, dann ist das keine Zusammenarbeit, wie wir sie uns vorgestellt haben. Der Exit aus dem Hausvertrag wäre eine Option. Wir möchten (müssen?) uns als Bauherren auch nicht alles gefallen lassen, sondern hoffen auf eine faire Zusammenarbeit auf Augenhöhe. Der Versuch das Fazit dem Gebietsverkaufsleiter mitzuteilen endete in einem mittleren Desaster. O-Ton: “Wollen Sie jetzt drohen? Ich kann auch mal einen Gang hochschalten”. Auch alle Anmerkungen wurden direkt abgelehnt und als unbegründet hingestellt. Das Gespräch dann auch abgewürgt und beendet. Was ist die Moral von der Geschicht? Die zukünftigen Planungen laufen direkt über LUXHAUS und nicht mehr über unseren lokalen Ansprechpartner vor Ort. In KW48 kamen die Geologen zur Baugrunduntersuchung. Dort hatte ich um mindestens einen Tag Vorlaufzeit gebeten, um das Grundstück aufzuschließen. Ihr könnt raten. “Hallo, wir kommen heute.” Also ab von der Arbeit zum Grundstück aufgeschlossen und gewartet auf eine Bestätigung, ob alles geklappt hat. Kam natürlich auch nichts. Erst auf Nachfrage bei LUXHAUS. Heute ist das Baugrundgutachten angekommen. Wir als Laien verstehen natürlich nur Bahnhof. Werden am Donnerstag nochmal bei der Architektin um Erleuchtigung bitten. Zumindestens sind die Grundvoraussetzungen alle erfüllt. Wir lesen uns am Freitag in der Hoffnung, dass die Unterlagen für den Bauantrag in Ordnung waren und von uns unterschrieben werden konnten. Wir haben ein ungutes Gefühl.


2 Antworten auf „Das Planungsende naht“

  1. Hallo, wir bauen auch unser neues Haus:) jetzt suchen wir die richtigen Fenster. Um Geld zu sparen, haben wir uns für Kunststofffenster entschieden. Unsere Freunde haben uns die Firma Oknoplast empfohlen, die sich auf PVC Fenster spezialisiert. Die Firma wird auch im Internet überwiegend positiv bewertet. Welche Fenster habt ihr gewählt? Könnt ihr uns einen Hersteller empfehlen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.